Infusionstherapien

Unter einer Infusion versteht man die Verabreichung von Flüssigkeiten, Medikamenten und Nährstoffen über einen Zugang in die Vene. Als Trägerlösung kommt in der Regel eine isotone Kochsalzlösung (NaCl 0,9%) zum Einsatz.

Durch Intensivkuren wie die Infusionstherapie kann bei vielen Beschwerden eine Linderung und Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens erreicht werden.

Wer an körperlicher Schwäche, Vitalitätsverlust, Müdigkeit, Abwehrschwäche und Infektanfälligkeit leidet oder Burn-out-Symptome zeigt, weist häufig einen Vitamin- und Mineralstoffmangel auf, da unser Körper bei starker körperlicher und seelischer Belastung mehr Vitalstoffe benötigt als ohnehin. Ähnliches gilt für eine Vielzahl von chronischen Erkrankungen.

Zudem sind viele Menschen bereits unter normalen Bedingungen unzureichend mit Vitaminen versorgt - vier bis fünf Portionen täglich frisches Obst und Gemüse schaffen die Wenigsten.

Warum Infusionen?

Infusionen haben den wesentlichen Vorteil, dass die Inhaltsstoffe direkt über das Blut in den Körper gelangen und dem Organismus sofort in vollem Umfang zur Verfügung stehen - die Bioverfügbarkeit beträgt damit 100%.

Nach der Einnahme einer Tablette muss der Wirkstoff hingegen erst im Magen-Darm-Trakt absorbiert werden, was oft nur in geringen Mengen geschieht, und wird im Folgenden von der Leber verstoffwechselt, wobei erneut Teile der Substanz verloren gehen bzw. inaktiviert werden können.

Durch eine Infusionstherapie wird der Verdauungstrakt umgegangen, wodurch eine exakte Dosierbarkeit sowie schnelle und zuverlässige Verfügbarkeit der Inhaltsstoffe gewährleistet ist.

Während einer Sitzung wird über einen Zeitraum von 30–60 Minuten eine oder mehrere Infusionslösungen über einen venösen Zugang verabreicht. Währenddessen liegen oder sitzen sie bequem und können in der Zeit lesen oder sich einfach entspannen.

Indikationen für eine Infusionstherapie

- Seelische und körperliche Erschöpfungszustände/Burn-out-Syndrom

- Chronische Schmerzsyndrome (z.B. Rheuma, Arthrose, Neuralgien, Fibromyalgie u.a.)

- Therapiebegleitend bei Tumorerkrankungen (komplementäre/biologische Krebstherapie)

- Tinnitus/Hörsturz

- Prophylaxe und Therapie von Infekten

- Aufbau, Stärkung und Regeneration des Gesamtorganismus

- Vitamin- und Mineralstoffmangel

- Erholung nach schwerer Krankheit oder Operation (Rekonvaleszenz)

Wie lange dauert eine Infusion?

Die Dauer einer Sitzung ist abhängig von der verwendeten Infusionslösung/-volumen und ob eine oder mehrere Infusionen erfolgen (dies kann notwendig sein, da man bestimmte Präparate nicht in einer Infusionslösung mischen darf)

Die Zeiten variieren daher von einer Kurzinfusion über ca. 15 Minuten bis zu 1 Stunde. Anschließend sind sie in aller Regel sofort wieder geschäftsfähig, gelegentlich ist jedoch eine Nachbeobachtung von ca. 15 - 30 Minuten erforderlich.

Die Anzahl der Behandlungen ist abhängig von der Ausgangssituation und dem gewünschten Therapieerfolg, in den meisten Fällen sind es 6 - 10 Infusionen über einen Zeitraum von 2 - 4 Wochen.

Infusionspakete

Die im folgenden dargestellten Infusionspakete sind bewährte Mischungen, die beispielhaft verdeutlichen sollen, was zu welchem Zweck infundiert wird.

Selbstverständlich kann jedes Infusionsschema individuell an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst werden.

Kleine Aufbau- und Wohlfühl-Kur

 

Die „Kleine Aufbau- und Wohlfühl-Kur“ ist ein reiner Vitamin-Cocktail, um den Organismus wieder in Schwung zu bringen.

Vitamin C spielt eine enorm große Rolle in unserem Körper, einen besonders hohen Bedarf des Vitamins findet man im Gehirn und in den Nervenzellen, der Leber, den Nieren, den Wänden der Blutgefäße und den Strukturen des Immunsystems (weiße Blutkörperchen, Immunzellen) sowie in der Augenlinse.

Eine ebenso wichtige Rolle spielen die verschiedenen B-Vitamine. Bei einer Unterversorgung treten rasch kognitive (mentale) Leistungseinbußen, periphere Nervenprobleme und allgemeine Erschöpfung auf. Insbesondere bei Stress braucht der Körper Vitamin B zur Unterstützung der Psyche. Diese Beschwerden lassen sich gut durch eine Supplementierung mit Vitamin B-Infusionen (B1, B6 und B12) beheben.

Folsäure spielt als wasserlösliches Vitamin eine wichtige Rolle für alle Wachstumsprozesse, die im menschlichen Körper ablaufen sowie für den Aminosäurestoffwechsel (Aminosäuren = Bausteine der Eiweiße) benötigt. Besonders das Knochenmark benötigt Folsäure für die Blutbildung. Hat der Körper, der das Vitamin nur in sehr geringen Mengen speichern kann, seinen Vorrat aufgebraucht, entwickelt sich eine Anämie (Blutarmut), die wiederum zu Schwächezuständen führt.

 

Indikationen:

- Verbesserung von Lebenskraft und Lebensqualität

- unterstützend bei Stress

- bei leichten bis mittelschweren „Schwächezuständen“

- auch zur Prophylaxe 1-2 mal im Jahr

 

Inhaltsstoffe:

- Vitamin C

- Vitamin B1, B6 und B12

- Folsäure

- ggf. Zusatz naturheilkundlicher Präparate, z.B. zur Entgiftung

Dauer/Häufigkeit:

- Kurzinfusion über 15 Minuten

- In der Regel 10 Behandlungen im Abstand von 3-4 Tagen

- Für die ganz Eiligen auch als Injektion möglich!

Myers Cocktail - der "Klassiker"

Der amerikanische Arzt Dr. John Myers entwickelte dieses Therapiekonzept Mitte des 20. Jahrhunderts. Sein Gedanke war, durch die intravenöse Gabe von Mikronährstoffen das Verdauungssystem zu umgehen und Defizite möglichst rasch auszugleichen. Die hohe Dosis an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist als „Energie-Kick“ für die Zellen gedacht, damit sie effektiver arbeiten können. Aufgrund der zum Teil außerordentlichen Erfolge hinsichtlich Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit ist diese Infusion auch heute noch weit verbreitet.

Indikationen:

- Müdigkeit/Abgeschlagenheit

- Erschöpfungszustände/Burn-out

- chronischer Stress/Überlastung

- chronische Schmerzen/Fibromyalgie

- Migräne

- Immunschwäche

Inhaltsstoffe:

- Vitamin-C

- Vitamin-B-Komplex

- Elektrolyte & Spurenelemente

- ggf. Zusatz naturheilkundlicher Präparate

 

Dauer/Häufigkeit:

- ca. 15 - 30 Minuten

- 1-2mal pro Woche für ca. 1 Monat, zum Teil auch längerfristig.

 

Hochdosis-Vitamin-C-Therapie

Eine ausreichende Vitamin-C-Versorgung ist Voraussetzung für viele Stoffwechselprozesse. So ist das Vitamin unter anderem an Stoffwechselvorgängen des Hormon- und Nervensystems und an der Regulation des Fettstoffwechsels beteiligt. Es dient der Bildung und dem Funktionserhalt von Knochen und Bindegewebe und ist wichtig für die Wundheilung. Ebenso kommt dem Vitamin viel Bedeutung in der körpereigenen Abwehr zu. Immunzellen brauchen für Ihre Abwehr-Tätigkeit viel Vitamin C. Außerdem wirkt Vitamin C als Antioxidans, d.h. es fängt zellschädigende oder krankheitsfördernde freie Radikale und schützt so die Körperzellen. Bei Infektionskrankheiten, Allergien und entzündlichen Erkrankungen sowie nach schweren Verletzungen bzw. Operationen kann der Vitamin-C-Bedarf erhöht sein. Auch Raucher, Leistungssportler und andere Menschen, die häufig physischen oder psychischen Stresssituationen ausgesetzt sind, benötigen mehr Vitamin C.

Leider hat der Mensch im Laufe der Evolution die Fähigkeit verloren, Vitamin C selbst zu produzieren. Auch die Aufnahme über den Darm ist nur begrenzt möglich und führt bei höheren Dosierungen zu Durchfall, daher ist eine Vitamin-C-Infusion die beste Option, dem Körper schnell und viel Vitamin C zuzuführen.

 

Indikationen:

- Unterstützend bei akuten Infekten und Schwächung des Immunsystems

- ausgeprägte Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit

- chronische Gelenksentzündungen (z.B. Rheumatoide Arthritis)

- Rekonvaleszenz nach schwerer Krankheit bzw. Operationen

- biologische Tumortherapie

 

Inhaltsstoffe:

- hochdosiertes Vitamin C 7,5 bis 30 g (30 g entsprechen etwa dem Vitamin-C-Gehalt von 60 kg Zitronen!)

Dauer/Häufigkeit:

- ca. 30 - 45 Minuten

- abhängig von der Grunderkrankung, bei akuten Erkrankungen häufig (3mal/Woche) und kurz (1 - 2 Wochen), bei chronischen Erkrankungen seltener (ca. 2 - 4mal/Monat) und längerfristig.

 

 Tinnitus Paket

 

 

Ein Hörsturz ist eine plötzliche und meist auf eine Seite beschränkte Hörminderung, die auf einer Innenohrstörung beruht. Ein Hörsturz ist durch eine Schädigung der Zellen innerhalb der Gehörschnecke im Innenohr bedingt. Diese Sinneszellen nehmen normalerweise die Impulse der Schallwellen auf und wandeln sie in elektrische Signale um. Die Sinneszellen können durch unterschiedliche Einwirkung beeinträchtigt werden. Meist sind Durchblutungsprobleme im Innenohr der Grund für einen Hörsturz. Ebenfalls können Elektrolyt-Störungen (Natrium und Kalium) in den Zellen, mangelnde Reizeinwirkung auf die Zellen sowie bestimmte Entzündungen (beispielsweise durch Viren) die Ursache darstellen. Die Gefahr eines Hörsturzes ist größer bei erhöhtem Cholesteringehalt des Blutes, bei Bluthochdruck und bei Rauchern. Des Weiteren stehen Hörstürze oft im Zusammenhang mit Stress.

 

Bei einem Hörsturz kommt es zu einer plötzlichen Schwerhörigkeit auf meist einem Ohr. Die Schwerhörigkeit kann geringfügig sein, aber auch zur fast kompletten Taubheit des betroffenen Ohres führen. Besteht beim Hörsturz zusätzlich ein Störgeräusch (meist ein „Piepsen“), spricht man von einem Tinnitus. Bisweilen kann auch Druck auf dem Ohr und Schwindel auftreten.

 

Hörstürze geschehen am häufigsten um das 50. Lebensjahr herum, sie können jedoch Menschen jeden Alters betreffen.

 

Indikation:       -  bei Hörsturz und Tinnitus zur Verbesserung der Innenohrdurchblutung.

 

Inhaltsstoffe:   - hochdosiertes Vitamin C

                        - Vitamin B6

                        - Magnesium

                        - Zink  

 

Im Allgemeinen empfehlen sich 4-10 Infusionen bei täglicher Anwendung.

 

 

 

  Onkologie Paket 

 

              

Krebspatienten leiden besonders häufig an Vitamin-C-Mangel. Doch die meisten wissen nichts davon. Besonders nach einer schulmedizinischen Behandlung mit Operation, Strahlen- oder Chemotherapie ist der Verbrauch an Vitamin C im Körper so hoch, dass der Vitamin-C Spiegel unter die Nachweisgrenze fallen kann. Jeder 30. Krebspatient entwickelt sogar die Vitamin-C-Mangel-Erkrankung Skorbut, an der früher nur Seefahrer litten, die monatelang ohne frisches Obst und Gemüse auskommen mussten. Zudem zeigt Vitamin C eine eigene chemotherapeutische Wirkung, indem es gezielt toxisch auf Krebszellen wirkt. Studien dazu lesen sie gerne im Anhang.

 

Das Blutserum Krebskranker zeigt in den meisten Fällen charakteristische Abweichungen des Elektrolytgehaltes gegenüber dem gesunden Blut. Unternormale Werte finden sich meist bei Eisen, Magnesium, Kalium, Selen und Zink. Die Inzolen Infusion (Zusammensetzung im Angang) ist reich an wichtigen Mikronährstoffen und Spurenelementen, die der geschwächte Körper dringend braucht.

 

Das Glutathion ist unentbehrlich für die Vitalität und Funktionsfähigkeit der Zelle, da es unter anderem ordnend bei der Zellteilung mitwirkt und als Antioxidans Zellgifte und krebserregende Stoffe unschädlich macht. Außerdem soll es die Aktivität von Abwehrzellen und die Entgiftungsfunktion der Leber unterstützen. Die Eigenschaft von Glutathion als einem sehr wirksamen Radikalenfänger innerhalb der Zelle ist in der Medizin seit langem bekannt. Tierversuche und erste klinische Studien bestätigen eine bessere Verträglichkeit von Chemotherapie, insbesondere bei Nervenschädigungen (sog. Polyneuropathie).

 

 

 

Indikation:       - chemotherapeutisch zur Therapie von Tumoren

 

- Prävention insbesondere von Rezidiven

 

- nachbehandelnd bei anderen Therapien

 

- Reduzierung der Nebenwirkungen anderer Therapien (Chemotherapie)

 

 

Inhaltsstoffe:   - hochdosiertes Vitamin C 7,5g

 

                        - Inzolen Infusion (reich an Spurenelementen und Mineralstoffen)

 

                        - Selen (hemmt Zellwachstum der Krebszellen)

 

                        - Gluthation hochdosiert (stärkster Radikalfänger, Antioxidans)

 

Üblicherweise 1-10 Infusionen, 2-3 mal pro Woche (nach einem individuellen Plan), evtl. in Abhängigkeit anderer Therapien.

 

 

 

Besondere  Infusionen

 

 

LipoPower Kur

 

Bei der LipoPower Kur handelt es sich um eine Infusionstherapie, die Ablagerungen in den Arterien und Herzkranzgefäßen wieder zurückbilden kann. Die Infusion besteht aus   einem natürlichen   Phosphatidylcholin (PPC), dem Lecithin, einer Gallensäure und Vitamin   E   und   ist   reich   an   ungesättigten Fettsäuren. Weitere wertvolle Substanzen wie Aminosäuren, Spurenelemente und Vitamine unterstützen die Therapie. Phospholipide sind die wichtigsten Bestandteile aller Zellmembranen und gewährleisten deren Integrität und einwandfreie Funktion. Um die Beschädigungen an den Membranen durch freie Radikale und Ablagerungen zu reparieren ist eine ausreichende Versorgung mit essentiellen Phospholipiden unabdingbar.

 

In verschiedenen Körperregionen ist das Phospholipid als Begleitstoff in Fetten und Ölen gleich an mehreren Stoffwechselprozessen beteiligt. Dazu zählen folgende Bereiche:

 

- Zellaufbau

 

- Reizübertragung im Gehirn

 

- Beteiligung am Gallensekret

 

- Förderung der Entgiftungskapazität der Leber

 

- Fettstoffwechsel

 

Das PPC aus der Sojabohne ist ein unspezifisches Membrantherapeutikum. Nahezu zweitausend Publikationen und experimentelle sowie klinische Studien haben gezeigt, dass PPC unspezifisch auf nahezu alle Zellmembranen wirkt, diese flexibler werden, und so membranabhängige, gestörte Stoffwechselprozesse verbessert werden können. So können die die Zelle ernährenden Stoffe wieder leichter die Membran passieren und ebenso werden die von der Zelle abzuleitenden Schlacken besser ausgeschleust. Die Erhöhung der Membranflexibilität erhöht die Lebensfähigkeit der Zelle.

 

Cholin ist ein essenzieller und lebensnotwendiger aber bislang leider auch sehr unbeachteter Mikronährstoff. Da Cholin Ähnlichkeiten zu den Vitaminen des B-Komplexes besitzt zählt es zu den Vitaminoiden. In unserem Stoffwechsel wird Cholin zu Acetylcholin umgewandelt. Acetylcholin ist ein enorm wichtiger Neurotransmitter, also Überträger von Nervensignalen. Vor allem im autonomen (vegetativen) Nervensystem hat es für uns eine äußerst bedeutende Wirkung auf die Regulation von Sympathikus und Parasympathikus (Stressachse). Acetylcholin steuert Nervenprozesse, Gedächtnisvorgänge, Stimmungen Emotionen und Verhalten.

 

Cholin Mangel kann durch Schwangerschaft, Folsäuremangel, chronischen Erkrankungen von Darm, Leber, Arthritis oder Alkoholkonsum entstehen.

Die Symptome vom Cholin Mangel können sein:

 

- Bluthochdruck

 

- Lernstörungen

 

- Konzentrationsstörungen

 

- Störung der Nierenfunktion

 

- Verringerte Gedächtnisleistung

 

- Fetteinlagerung in den Leberzellen

 

- reduzierte Erneuerung der roten Blutzellen

 

Die enthaltenen Gallensäuren (Natriumdesoxycholat), welche sonst von der Leber gebildeten wird, lösen wasserunlösliche Fettablagerungen auf und zersetzen sie in kleine Bestandteile, die dann abtransportiert und ausgeschieden werden können. So putzt die Gallensäure in Kombination mit PPC die Gefäße sauber.

 

Die LipoPower Kur hat einen restitutiv-heilenden wie auch einen prophylaktisch-krankheitsverhindernden Effekt. Sie erneuert geschädigtes Gewebe und verbessert die Organfunktion nachhaltig. Die Inhaltsstoffe können den Cholesterinspiegel senken, der Oxidation von Fetten entgegenwirken, die Flexibilität der roten Blutkörperchen verbessern und deren Verkleben verhindern. Eine spürbare Wirkung kann in der Regel schon nach vier Infusionen auftreten, der Patient spürt schnell eine Verbesserung seines Zustandes in Form von verbesserter Leistungsfähigkeit.

 

Indikation:       - Präventiv oder nachbehandelnd bei Herzinfarkten und Schlaganfällen

 

- Arteriosklerose, Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck

 

- Durchblutungsstörung

 

- Erhöhte Cholesterin- und Triglyceridspiegel

 

- Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis Ulcerosa, Leaky Gut Syndrom)

 

- Mangelnder Entgiftungsleistung der Leber

 

- Nierenerkrankungen

 

- Hauterkrankungen (Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne, Ulcerationen)

 

- Rheumatische Erkrankungen

 

- Alterungsprozesse der Zellen, Anti-Aging

 

- Störungen der Gedächtnisleistung

 

- Hörsturz, Tinnitus, Schwindel

 

Inhaltsstoffe:   - Phosphatidylcholin

 

                        - Natriumdesoxycholat

 

                        - Vitamin E

 

 

 Protokoll-Lösung

 

 

Die Protokoll-Lösung nach Dr. med. Heinrich Kremer ist eine Infusion zur Regeneration und Stabilisierung der Zellleistung. Die Mitochondrien, auch Kraftwerke der Zelle genannt werden, befinden sich in den Körperzellen, wo sie aus Nährstoffen Energie produzieren und für die reibungslose Funktion vieler verschiedener Stoffwechselprozesse verantwortlich sind. Kommt es zu Schäden an den Mitochondrien, leiden als Konsequenz die Stoffwechselprozesse der Zelle und führen zu chronischen Beschwerden. Krankheiten und Gesundheitsstörungen in Folge einer dauerhaften Störung der Mitochondrienfunktion sind zum Beispiel Krebs, Bluthochdruck, Virusinfektionen, Alterserkrankungen, Allergien, Burn-out-Syndrom, Durchblutungsstörungen, Arteriosklerose, vorzeitiges Altern und Immunschwäche.

 

Die Protokoll-Infusion enthält schwefelhaltige Aminosäuren, welche die Zellleistung und Zellatmung unterstützen, sowie essentielle Aminosäuren die der Zellregeneration und Immunregulation dienen. Weitere Inhaltsstoffe sind Spurenelemente, Mineralien, Vitamine, Elektrolyte und Phospholipide. Die Inhaltsstoffe binden und neutralisieren auch freie Radikale. Die Entgiftung wird erheblich unterstützt, Allergien können reduziert werden, eine verbesserte Eisenverwertung und eine Stärkung der Abwehrzellen des Immunsystems wird erreicht. Die Stoffwechselleistung aller Organe wird unterstützt.

 

Wir empfehlen die Anwendung bei:

 

-       Schutz und Steigerung des Immunsystems

 

-       Infektanfälligkeit

 

-       begleitende Krebstherapie, Krebsprophylaxe

 

-       psychischer und physischer Stress

 

-       schlechte Wundheilung (z.B. Dekubitus, Ulcus cruris)

 

-       enterale Resorptionsstörungen

 

-       Senkung von Blutfetten und Blutcholesterin

 

-       Angina pectoris, Herzinfarkt (auch als Prophylaxe)

 

-       Zerebralsklerose, Schlaganfall (auch als Prophylaxe)

 

-       Asthma bronchiale, chronische Bronchitis

 

-       rheumatische Erkrankungen

 

Inhaltsstoffe:   - Aminosäuren: Taurin, L-Lysin, N-Acetyl-Cystein, L-Arginin, L-Carnosin,

 

  L-Carnitin, L-Glutathion

 

- Vitamine: Ascorbinsäure (C), Riboflavin-5-phosphat (B2), Nicotinamid (B3),          

 

  Dexpanthenol (B5), Pyridoxinhydrochlorid (B6), Folsäure (B9),

 

  Hydroxocobalamin(B12), Biotin (H)

 

- Spurenelemente: Calcium, Magnesium, Kalium, Zink, Natirumselenit

 

 

US-Forscher haben bei gesunden Probanden, die sich normal ernährten, untersucht, ob die ausgewogene Versorgung mit den rund 40 essentiellen Mikronährstoffen, die alle menschlichen Zellsysteme und insbesondere die Mitochondrien unverzichtbar benötigen, in ausreichendem Maße vorhanden war. Als objektivierbares Kriterium galten Brüche in den DNA-Strängen im Zellkern. Das Ergebnis: mehr als die Hälfte der anscheinend Gesunden wiesen bereits DNA-Defekte auf, waren also bereits latent chronisch krank.

 

       

      Procain Basen Infusion 

                       

 

Die Procain-Basen-Infusion ist eine intravenöse Schmerztherapie mit heilender Wirkung und kombinierten Effekten, die mit den üblichen Schmerzmedikamenten nicht erzielt werden können. Sie zeichnet sich durch gute Verträglichkeit aus und ist daher besonders geeignet bei therapieresistenten Schmerzen und Nebenwirkungen/Unverträglichkeiten bei bisherigen Schmerzmedikamenten.

 

Procainhydrochlorid ist eine Substanz, die seit vielen Jahren vor allem in der Neuraltherapie erfolgreich eingesetzt wird. Seine Wirkung zeigt sich darin, dass es die Schmerzrezeptoren ausschaltet und zusätzlich die Durchblutung in den kleinsten Gefäßen verbessert. Diese Wirkungen lassen den Schmerz abklingen und haben zusätzlich einen antientzündlichen Effekt. Zudem führt es zu einer angenehmen psychischen Entspannung.

 

Veränderungen im normalen Säure-Basen-Verhältnis haben für den Schmerzkranken weitreichende Folgen, insbesondere die Übersäuerung (pH-Wert-Senkung). In einem gesunden Körper sind die meisten Körpergewebe leicht basisch. Der sogenannte pH-Wert beträgt unter diesen (Normal-) Bedingungen 7,4. Und ermöglicht einen optimalen Ablauf biochemischer Prozesse. Veränderungen wirken sich in vielerlei Hinsicht nachteilig aus. Während der Organismus mit Hilfe sogenannter Puffersysteme sehr gut dazu in der Lage ist, anfallende Säuren schnell aus dem Blut zu entfernen, ist diese Funktion gestört, wenn die Säure in der Umgebung von durchblutungsgestörtem, krebsverändertem oder chronisch entzündetem Gewebe anfällt: es kommt zur Gewebeübersäuerung, mit der Folge, dass Schmerz begünstigt und Reparaturvorgänge behindert werden.

 

Durch die gleichzeitige Verabreichung des biologisch wirksamen Regulationstherapeutikums Procain mit der den Säurehaushalt regulierenden körpereigenen Substanz Natriumhydrogencarbonat wird die Durchblutung angeregt und die Entsäuerung des Gewebes eingeleitet, wodurch der Stoffwechsel wieder normalisiert und Heilungsprozesse ermöglicht werden. Zudem verzögert Bikarbonat den körpereigenen Abbau des Procains, wodurch die Wirkung verlängert wird.

 

Patienten mit Krebserkrankungen können sofort im Anschluss an die Procain-Basen-Infusion eine Infusion mit Vitamin C in therapeutischer Dosierung 15-60g (Pascorbin) erhalten.

 

Wirkprinzip der Procain-Basen-Infusionen bei Krebserkrankungen:

 

Tumorzellen produzieren einen Säureüberschuss, den sie außen an der Zellwand ablagern. Es bildet sich ein Säureschutzmantel. Die Abwehrzellen können diesen Schutzmantel nicht durchdringen und somit den Tumor nicht vernichten. Sie werden von der Säure sogar geschädigt. Nun kommt die Procain-Basen-Infusion zum Einsatz. Gelingt es dem Procain, den Säureschutzmantel der Tumorzellen zu beseitigen, kann die freigesetzte Säure durch das basische Bikarbonat neutralisiert werden. Die körpereigenen Abwehrzellen (Makrophasen, Natürliche Killerzellen und dentritische Zellen) können jetzt, ohne Schaden zu nehmen, gegen die Tumorzellen vorgehen. 

 

Wirkungen des Procain sind u.a.:

 

-       Gefäßerweiterung

 

-       Entzündungshemmung

 

-       Neutralisierung freier Radikale (antioxidativer Effekt)

 

-       Ausgleichswirkung auf das vegetative Nervensystem

 

-       Anästhesie (Betäubung).

 

 

 

Indikation:       - Nacken-, Rücken-, Kreuzschmerzen, Bandscheibenvorfällen

 

- Gelenkschmerzen, Arthrose, Rheuma, entzündliche Reizungen

 

- Nervenschmerzen bei Gürtelrose, Polyneuropathie, Neuralgie

 

- Kopfschmerzen, Migräne, Kiefer-Kaumuskelschmerz

 

- Fibromyalgie, bei therapieresistenten Schmerzen

 

- Biologische Krebstherapie

 

- Vitalisierung und Anti-Aging

 

 

 

Inhaltsstoffe:   - Procain (Lokalanästhetikum)

 

                        - Natirumbikarbonat (basische Puffersubstanz)

 

Die Procain-Basen-Infusionen werden in Serien durchgeführt. Die ersten vier Infusionen erfolgen zwei mal pro Woche, dann weiter mit einmal pro Woche.

 

In der Regel sind 6-9 Infusionsbehandlungen für anhaltende Besserung der Schmerzen und der Funktionsstörungen sowie des Allgemeinbefindens notwendig.

 

 

 

Alle Infusionen sind individuelle Gesundheitsleistungen und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen und deshalb  nach GOÄ abgerechnet.

Bei Interesse oder Fragen rufen sie uns einfach an.